Menara-Gärten in Marrakesch

Die Menara-Gärten sind insgesamt etwa 100 ha groß und bilden einen öffentlichen Stadtpark in Marrakesch. Sie wurden von den Almohaden, einer Berberdynastie, im 12. Jahrhundert als Olivenplantage angelegt. Um diese Aufgabe zu erfüllen, war ein Bewässerungssystem nötig. Daher führt ein verzweigtes Kanalsystem von einem See im Zentrum der Gartenanlage bis in die hintersten Winkel, so dass an allen Stellen immer genug Wasser zur Verfügung steht. 1985 wurden die Gärten zusammen mit der Altstadt Marrakeschs und den Agdal-Gärten zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Pavillion und Basin in den Menara-Gärten
Pavillion und Basin in den Menara-Gärten

Anfahrt

Um diese beliebte Sehenswürdigkeit erkunden zu können, muss man etwa drei Kilometer aus der Stadt hinausfahren. Auf der Fahrt kann man sich einen guten Eindruck von der eigentlich eher kargen Landschaft machen, so dass die Menara-Gärten noch grüner und lebendiger erscheinen. Wer es sich nicht zutraut, selbst auf den marokkanischen Straßen zu fahren, kann die Menara-Gärten auch mit einem Bus erreichen, der am zentralen Marktplatz in Marrakesch hält. Die Strecke lässt sich allerdings ebenso problemlos zu Fuß zurücklegen, wenn es nicht zu heiß ist.

Erholungsort für Einheimische und Touristen

Sobald man dann in den Gärten angelangt ist, sieht man keineswegs nur geführte Touristengruppen, sondern auch viele Einheimische, die hier ihre Wochenenden verbringen. Der Eintritt ist kostenlos und für das leibliche Wohl ist ebenfalls durch viele fliegende Händler am Eingang gesorgt. Man muss die Gärten jedoch rechtzeitig wieder verlassen, da sie eingezäunt sind und nachts abgeschlossen werden.

Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem

Der bereits erwähnte See wurde künstlich angelegt, das Wasser dafür wird aus dem Hohen Atlas geholt, um die unzähligen Pflanzenarten zu bewässern. Daher ist er von einer Steinmauer eingefasst, die aber durch einen kleinen Pavillon ihre Strenge verliert. Dieses kleine Gebäude ist noch heute gut erhalten, erfüllt aber keine Aufgabe mehr. Es hat zwei Etagen und wurde früher von hohen Stadtbeamten genutzt, wenn sich diese zur Erholung in den Gärten aufhielten.

Besondere Aufgaben des Sees

Das Wasserbecken diente später auch dazu, den Soldaten das Schwimmen beizubringen. Auf ihren Reisen bis nach Andalusien mussten die Marokkaner lange Strecken auf dem Meer zurücklegen und die Soldaten sollten im Falle eines Schiffsunglücks fähig sein, sich zu retten.
Im hinteren Bereich des künstlichen Sees befindet sich eine Tribüne, die 2007 für die Licht- und Tonshow „Al Menara“ genutzt wurde. Die Show war zwar ein großer Erfolg, musste aber dennoch eingestellt werden, da die UNESCO drohte, den Status des Weltkulturerbes wieder abzuerkennen, falls die Show erneut stattfände.
In den See hinein ragen mehrere Stege, von denen aus man die Scharen von Karpfen, die den See bewohnen und aufgrund verschiedener Sagen nicht gefangen werden, betrachten kann.

Karte: Menara-Gärten

Diese Seite weiterempfehlen
Aktivitäten Marrakesch

In Marrakesch gibt es allerei zu erleben, von Festivals über Museen bis hin zu abenteuerreichen Wüstentouren. Kosten Sie Ihren Urlaub voll und ganz aus.

Sport in Marrakesch

Marrakesch bietet eine Vielzahl von Sportgelegenheiten, ob nun Reiten, Motorsport oder Golf, für Sportler ist Marrakesch das reinste Paradies.